Schauspielhaus, außen

Frotzler-Fragmente

Regie: Nele Stuhler & Falk Rößler (FUX)
Musik & Dramaturgie: Jacob Suske
Premiere am 11. März 2017 

Unsere gegenwärtige gesellschaftliche und ökonomische Situation wird immer öfter mit der der Zwischenkriegszeit verglichen. Eine Epoche der Krisen, der Umbrüche, der Utopien und: des Theaters. Im Roten Wien der 1920er Jahre entpuppte sich die aus Budapest importierte Form der Doppelconférence als Publikumsmagnet. In rascher Rede und Gegenrede wurde Tagespolitisches und Triviales, Alltags- und Weltgeschehen abgehandelt, dabei stets mit einer klaren Rollenverteilung, der noch eine komödiantische Weltkarriere bevorstand: immer war einer der G´scheite, der andere immer der Blöde, wahlweise ergänzt durch den Frotzler. Neben diversen anderen Programmpunkten wie Klavierimprovisation, Schnellzeichnen und Operettenschlagern waren diese Doppelconférencen in die Revuen des Kabarett Simpl eingebettet. Zeitgleich arbeitete der Theatervisionär Erwin Piscator in Berlin an seiner Version der politischen Revue und entwickelte hierfür ein multimediales und technisches Hochleistungsspektakel, das die deutsche Theaterlandschaft nachhaltig prägte. Selbstbewusst versuchte er sein bürgerliches Publikum nach dem Motto »Trommelfeuer gegen die Passivität der Zuschauer« für sozialistische Utopien empfänglich zu machen. Zugleich verschaffte er der Berliner Arbeiterschaft Zugang zum bürgerlichen Bildungsgut, getreu dem Geiste der »Volksbühne «. Das Theater verstand sich damals als Keimzelle des sozialen Fortschritts.

Current Dates

  • Tue. 28 Mar 2017, 8 p.m.
  • Wed. 29 Mar 2017, 8 p.m.
  • Wed. 05 Apr 2017, 8 p.m.
  • Thu. 06 Apr 2017, 8 p.m.
  • Fri. 07 Apr 2017, 8 p.m.
  • Sat. 08 Apr 2017, 8 p.m.