Schauspielhaus, außen

Kudlich – Eine anachronistische Puppenschlacht

Unfortunately, text is only available in German

Wien im März 1848 – die drei Jahrzehnte seit dem Wiener Kongress haben eine bleierne Restaurationszeit gebracht, der Feudalismus besteht weiter, die Hoffnungen auf Demokratie und Freiheit haben sich nicht erfüllt. Doch unter der Oberfläche der Ständegesellschaft gärt es und Umbrüche beginnen sich anzudeuten. Einer der Protagonisten der Rebellion: Hans Kudlich. Obwohl bei einer Demonstration durch ein Attentat lebensgefährlich verwundet, lässt sich der Sohn einer Bauernfamilie von seinem Kampf für die Freiheit nicht abbringen. Er zieht mit 25 Jahren als jüngstes Mitglied in den österreichischen Reichstag ein. Im Juni 1848 legt er dort den Gesetzentwurf zur Aufhebung der Leibeigenschaft vor und geht dadurch als Bauernbefreier in die Geschichte ein. Kaum ist die Freiheit von den Feudalherren erkämpft, stellt sich allerdings die Frage nach der Zukunft: Die Bauern brauchen nun Kredite für eigene Höfe und so führt ihre Befreiung in die Abhängigkeit von der neugegründeten Raiffeisenbank. Ihre Freiheit, ein vergiftetes Geschenk? Aus Leibeigenen werden plötzlich Agrar-Ökonomen – das Unternehmertum mit allen verbundenen Chancen und Risiken ersetzt die sichere Unfreiheit des Feudalismus.

Venue

Schauspielhaus

Porzellangasse 19
1090 Wien

Current Dates

  • Fri. 09 Dec 2016, 8 p.m.
  • Sat. 10 Dec 2016, 8 p.m.
  • Tue. 13 Dec 2016, 8 p.m.
  • Wed. 14 Dec 2016, 8 p.m.
  • Thu. 15 Dec 2016, 8 p.m.
  • Fri. 16 Dec 2016, 8 p.m.
  • Sat. 17 Dec 2016, 8 p.m.
  • Tue. 20 Dec 2016, 8 p.m.
  • Wed. 21 Dec 2016, 8 p.m.
  • Thu. 29 Dec 2016, 8 p.m.
All dates

All Dates

December

  • Fri. 30 Dec 2016, 8 p.m.
  • Sat. 31 Dec 2016, 8 p.m.