Queering the Museum

Queering the Museum

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gemeinsame Wagnisse

BLICKLE ARCHIVE SERIES #35: SABINE MARTE
FR, 7. 6. 2019 / 18.30– 21 UHR
Screening und Gespräch im Blickle Kino
In ihren Videos – die nur Teil ihrer Praxis als Performerin, Musikerin und Theatermacherin sind – führt Sabine Marte die Betrachter_innen gerne auf unsicheres Terrain. Die Arbeiten sind verstörend und unheimlich, weil sie die gewohnten, auch ästhetischen Verhältnisse irritieren. Die Künstlerin experimentiert mit gängigen Narrativen, Historien und Geschlechterrollen und eignet sich Klischees aus Horrorfilmen, Science-Fiction oder Melodramen an. Diese bricht sie humor- und lustvoll. Auch die „Institution“ Sprache kommt in dieser queeren Praxis nicht zu kurz, denn mithilfe von Fragmentierung, Wiederholung und Übertreibung wird auch diese in ihre Einzelteile zerlegt und gehörig hinterfragt.
Die Vorführung im Blickle Kino spannt den Bogen vom medienreflexiven Video Ich möchte gerne einmal einen Horrorfilm machen (1999) bis zur neuesten Arbeit No Beach Just Sand (2017), in der in einer fulminanten Performance kapitalistische Durchhalteparolen des „Weitermachens“ mit erschöpfter Verweigerung quittiert werden. Im Anschluss Gespräch mit Sabine Marte.

QUEERING THE MUSEUM
SA, 8. 6. 2019 / 11– 18 UHR
Programm im Belvedere 21
Der zweite Teil von Gemeinsame Wagnisse legt den Fokus auf queere Themen in Museen. Der Verein Que[e]rbau Wien präsentiert mit den Gruppen Seestadt und Wildgarten die gemeinsamen Bauprojekte. Der Wiener Historiker Andreas Brunner zeigt die queere Seite des Prinzen Eugen von Savoyen. Die Londoner Kuratorin Clare Barlow spricht über die Ausstellung Queer British Art 1861–1967, die sie 2017 für die Tate Britain in London verwirklicht hat. Der polnische Kunsthistoriker und Kurator Paweł Leszkowicz diskutiert seine Ausstellung Ars Homo Erotica, die 2010 im Polnischen Nationalmuseum in Warschau zu sehen war. Präsentationen von queeren Geflüchteten und die Reinszenierung der Performance Clever Gretel der Künstlerin Stefanie Seibold aus dem Jahr 1999 beschließen das Programm. In der gemeinsamen Mittagspause wird in einer Führung durch die Ausstellung Feuerstelle eine queere Lesart des OEuvres von Christian Ludwig Attersee angeboten.

Veranstaltung kostenlos und in englischer Sprache / Begrenzte Sitzplätze / Anmeldung erforderlich

Veranstaltungsort

Belvedere 21

Arsenalstraße 1
1030 Wien
Karte

Tickets & Info

Detailliertes Programm und Anmeldung/Registration

Aktuelle Termine

  • Fr. 07. Jun 2019, 18:30 - 21:00
  • Sa. 08. Jun 2019, 11:00 - 18:00