Galerie Christine König

Magda Csutak

Magda Csutaks Arbeiten und Werkserien bauen jeweils aufeinander auf. Konstituierender Faktor bleibt dabei die sinnliche Lust am Ausprobieren und die Übersetzung der Mathematik in Sprache über den Weg der bildenden Kunst:
oftmals visionär, noch vor den eigentlichen wissenschaftlichen Beweisen von Theorien, schuf sie z.B. bereits 2002 eine 15-teilige Bildformel, die ihren Kosmos umreißt. 2006 und 2007 besuchte sie die Vorlesungen des Mathematikers Rudolf Taschner in Wien. Dort entdeckte sie in der Eulerschen die "schönste [aller] mathematischen Formeln". Eine Metapher, der sich nicht nur Taschner bedient, sondern die auch den zentralen Nerv in Magda Csutaks Werk trifft. Sie konstruiert ihr künstlerisches Binärsystem, in dem Elemente zusammenkommen, die sonst separiert bleiben.

Aktuelle Termine

  • Fr. 22. Mär 2019, 10:00 - 19:00
  • Sa. 23. Mär 2019, 11:00 - 16:00
  • Di. 26. Mär 2019, 10:00 - 19:00
  • Mi. 27. Mär 2019, 10:00 - 19:00
  • Do. 28. Mär 2019, 10:00 - 19:00
  • Fr. 29. Mär 2019, 10:00 - 19:00
  • Sa. 30. Mär 2019, 11:00 - 16:00
  • Di. 02. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Mi. 03. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Do. 04. Apr 2019, 10:00 - 19:00
Alle Daten

Alle Termine

April

  • Fr. 05. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Sa. 06. Apr 2019, 11:00 - 16:00
  • Di. 09. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Mi. 10. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Do. 11. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Fr. 12. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Sa. 13. Apr 2019, 11:00 - 16:00
  • Di. 16. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Mi. 17. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Do. 18. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Fr. 19. Apr 2019, 10:00 - 19:00
  • Sa. 20. Apr 2019, 11:00 - 16:00