Alte Musik Nachtkonzerte 2017

Bereits zum Klassiker geworden sind die stillen, spätabendlichen, kleinbesetzten Schmuckstücke

Beginn: 22 Uhr (Konzertdauer ca. 1 Stunde)
Die Abendkassa öffnet um 21.30 Uhr

05.07.2017
Petra ZENKER – Cembalo
Kastilische Klänge für Cervantes

In diesem Jahr feiert der spanische Dichterfürst Miguel de Cervantes Saavedra seinen 470. Geburtstag. Ihm zu Ehren erklingen Werke seiner Landsleute und Zeitgenossen. Die weitläufigen Phrasen der freien Kompositionen wie Tiento und Ensalada entführen uns an den weiten Horizont der kastilischen Hochebene, in der Don Quixote seine Abenteuer erlebte.
Raffinierte Kontrapunktik und virtuose Diminutionskunst lassen die Meister am Tasteninstrument erkennen: Antonio und Hernando de Cabeçon, Francisco Correa de Arauxo und Juan Bautista José Cabanilles.

12.07.2017
Sven SCHWANNBERGER– Tenor und Laute
Die Neuen Musiken des Giulio Caccini und die Sieben Sonette der Veronica Gambara
Ein Blick auf das Schaffen des bedeutenden Sängers, Komponisten und Gesangslehrers Giulio Caccini, der um 1600, gemeinsam mit einigen Kollegen, die Kunst des Solosingens revolutionierte und ihr den Anstrich des Revolutionären verlieh. Seine kunstvollen, hochvirtuosen Monodien (1601/1614) erklingen im Konzert kontrastiert mit dem weiblichen Blick einer bis heute wenig bekannten Dichterin, Veronica Gambara.
Der deutsche Martin Opitz hat sieben ihrer Sonette in herrliches barockes Deutsch übertragen und ihr so einen Platz in unserer Erinnerung gesichert. Schließlich nehmen wir noch einen Ausblick auf Kompositionen von Caccinis Tochter, Francesca, die uns weit in das 17. Jahrhundert hineinführen.

19.07.2017
Johanna CARTER – Lyra viol
Sweet Music – Englische Musik um 1600
Musik von Anonymus, William Corkine und Alfonso Ferrabosco

26.07.2017
Hiroko HUEMER – Traversflöte & Reinhard FÜHRER – Cembalo
Un Tour d'Europe: Auf den musikalischen Spuren Voltaires
Er war Schriftsteller, Philosoph, Vordenker und von derartiger Bedeutung, dass man in Frankreich das 18. Jahrhundert gar zum siècle de Voltaire erhob. Viel weniger bekannt ist Voltaires Rolle als Inspiration für die Komponisten seiner Zeit, über seine Zusammenarbeit mit Rameau und über die Musik, die den Streitbaren an den Höfen Europas umgab.
Musik von Jean-Philippe Rameau, Friedrich dem Großen, Johann Joachim Quantz u.a.

Veranstaltungsort

Ruprechtskirche

Ruprechtsplatz
1010 Wien

Aktuelle Termine

  • Mi. 26. Jul 2017, 22:00