Anton Dobay

franz kamlander & co: ‚viechereien‘

Die Tierwelt, in allen ihren Facetten, ist faszinierend und wird auch in der Art Brutimmer wieder als Thema gewählt. Der Gugginger Künstler Franz Kamlander ist mit seinen Zeichnungen und Gemälden von Tieren berühmt geworden. Von einem Bauernhof in Niederösterreich stammend, war sein eindeutiges Lieblingsthema die Darstellung von Kühen. Das liebe „Vieh" - das ist die Bezeichnung von zumeist domestizierten Nutztieren in der Landwirtschaft - wurde von ihm als Symbol seiner Jugend, die er zu Hause verbracht hat, in unzähligen Varianten gezeichnet und auch gemalt. Es geht bei ihm und all seinen Künstlerkollegen nicht um ein möglichst naturgetreues Abbild eines Tieres, sondern darum, die Emotionen dieses Tieres zu vermitteln. Es sind Empfindungen von Tieren, die dargestellt werden und die Wahr-nehmung dieser Gefühle durch den Künstler.

Erlebnisse und Erinnerungen finden ihren Ausdruck in Zeichnungen, Gemälden und Objekten. Rund um Franz Kamlanders Werk vermitteln weitere 25 KünstlerInnen, von Laila Bachtiar bis zu August Walla, einen Einblick in die „brute" Tierwelt. Dichte, archaische Arbeiten von Michel Nedjar, feine Zeichnungen von Oswald Tschirtner sowie farbintensive Werke von August Walla veranschaulichen, wie unterschiedlich die Herangehensweise an dieses Thema ist. Wir zeigen Raritäten von Anton Dobay und Ernst Herbeck, und erstmals bei uns zu sehen sind Objekte von Jens Mohr, Gemälde von Ernst Schär und Zeichnungen von Michael Vonbank.

Veranstaltungsort

Galerie Gugging

Am Vampus 2
3400 Maria Gugging

Aktuelle Termine

  • Di. 02. Mai 2017, 10:00 - 18:00
  • Mi. 03. Mai 2017, 10:00 - 18:00
  • Do. 04. Mai 2017, 10:00 - 18:00
  • Fr. 05. Mai 2017, 10:00 - 18:00
  • Mo. 08. Mai 2017, 10:00 - 18:00
  • Di. 09. Mai 2017, 10:00 - 18:00