RadioKulturhaus, Grosser Sendesaal

RadioKulturhaus-Orgelfestival

Drei höchst unterschiedliche Programme zeigen das klangliche Spektrum und die Wandlungsfähigkeit der "Königin der Instrumente".
Moderation: Teresa Vogl.

Freitag, 21. Oktober 2016
Orgelfestival I: Königliches Familientreffen

Elke Eckerstorfer und István Mátyás spielen Werke von Antonio Soler, Ludwig van Beethoven, Gustav Merkel, Sigfrid Karg-Elert, Flor Peeters und Wolfgang Sauseng.
Am ersten Abend des Orgelfestivals finden sich sämtliche Vertreter der Sippe der Tasteninstrumente im Großen Sendesaal ein: Gastgeberin ist die große Schuke-Orgel, eingeladen sind das Klavier und das Cembalo sowie das hauseigene Orgelpositiv. Elke Eckerstorfer und István Mátyás bringen alle Instrumente in sämtlichen Kombinationen zum Klingen. Das musikalische Spektrum erstreckt sich dabei über mehrere Generationen: Noble Tanten aus dem italienischen Frühbarock treffen auf schmissige Cousins, die in Antonio Solers Concerto für Cembalo und Orgelpositiv aus ihrem spannenden Leben erzählen. Die Festrede hält Ludwig van Beethoven mit seinem ausladenden Adagio für die Flötenuhr. Danach folgt die Reverenz an die Gastgeberin: Vier Hände und Füße breiten mit Gustav Merkels Orgelsonate in d-Moll romantische Klangflächen aus. Die farbenreichen Stücke von Sigfrid Karg-Elert bringen impressionistisches nordisches Flair ins Haus, das in der nächsten Generation vom belgischen Komponisten Flor Peeters wieder aufgenommen und für Orgel und Klavier umgesetzt wird. Zu späterer Stunde besinnen sich die älteren Familienmitglieder auf die Tänze ihrer Jugend, der Wiener Komponist Wolfgang Sauseng liefert die Musik dazu mit seinen Estampies für Orgelpositiv und Cembalo – entstanden im Geburtsjahr der Gastgeberin: Die Orgel im Großen Sendesaal wurde 1983 gebaut.
Großer Sendesaal – 19:30 Uhr – Eintritt: EUR 27,–

Samstag, 22. Oktober 2016
Orgelfestival II: Orgel & Rezitation

Eine fantastische Geschichte, fulminant gelesen und aufregend zum Klingen gebracht: Das sind die Zutaten für einen spannenden zweiten Festivalabend mit dem Schauspieler Philipp Hochmair und der Organistin Zuzana Ferjenciíková.
Zu hören sein wird die Kurzgeschichte "Rückkehr aus der Nacht" von Julio Cortázar – der argentinisch-französische Schriftsteller ist neben Jorge Luis Borges einer der bedeutendsten Autoren der fantastischen Literatur. Philipp Hochmair war von 2003 bis 2009 Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, seit 2009 ist er Ensemblemitglied des Hamburger Thalia Theaters. Einem breiten Publikum ist er als machthungriger Politiker Schnitzler in der ORF-Fernsehserie "Vorstadtweiber" bekannt. Zuzana Ferjencíková, eine der besten Orgelimprovisatorinnen unserer Zeit, gewann 2004 als erste Frau überhaupt den berühmten Improvisationswettbewerb in Haarlem in den Niederlanden, in Wien war sie bis 2013 Organistin der Schottenkirche, aktuell wohnt und arbeitet sie in der Schweiz. Text und Musik erklingen teilweise abwechselnd, teilweise simultan. Das Publikum wird Zeuge eines spannenden Prozesses, der im Moment entsteht, wobei die Klangqualitäten der Schuke-Orgel die fantastische Geschichte perfekt in Szene setzen.
Großer Sendesaal – 19:30 Uhr – Eintritt: EUR 27,–

Sonntag, 23. Oktober 2016
Orgelfestival III: Wiener Kammerchor und Wolfgang Kogert (Orgel)

Am letzten Tag des dreitägigen Orgelfestivals bietet das ORF RadioKulturhaus mit dem Organisten der Wiener Hofburgkapelle Wolfgang Kogert und dem Wiener Kammerchor unter der Leitung von Michael Grohotolsky noch einmal Virtuoses zum Sonntagabend.
Eröffnet wird das Konzert mit Johann Sebastian Bachs klangprächtigem Präludium und Fuge D-Dur BWV 532. Die "Fest- und Gedenksprüche" für achtstimmigen gemischten Chor op. 109 von Johannes Brahms und Klangflächen von Wolfram Buchenberg für Chor rahmen zwei österreichische Erstaufführungen: Sowohl zeitlos als auch zeitgemäß, so sakral wie säkulär präsentieren sich die "Cantos sagrados" des schottischen Komponisten James MacMillan, der hier inspiriert von der Befreiungstheologie und musikalisch höchst beeindruckend seine Solidarität mit den Armen Lateinamerikas zum Ausdruck bringt. Danach hebt Wolfgang Kogert ein energisches Werk des ungarischen Kult-Organisten Zsigmond Szathmáry aus dem Jahr 2004 aus der gleichnamigen "Feuertaufe". Abschließend erklingt mit der Festival Cantata "Rejoice in the Lamb" eines der populärsten und mitreißendsten Werke Benjamin Brittens. Das Werk beruht auf einem Text des genialen, tief religiösen aber auch als leicht verrückt geltenden Poeten Christopher Smart. Aus heutiger Sicht wirken die liebenswert exzentrischen Dichtungen wie eine Vorwegnahme des magischen Realismus unserer Zeit. Mit diesem Programm gibt sowohl die Wiener Orgel- als auch die Chorszene ein äußerst kräftiges Lebenszeichen von sich und zeigt einmal mehr, was sie kann.
Großer Sendesaal – 18:00 Uhr – Eintritt: EUR 27,–

Veranstaltungsort

RadioKulturhaus

Grosser Sendesaal
Argentinierstrasse 30a
1040 Wien

Aktuelle Termine

  • Fr. 21. Okt 2016, 19:30
  • Sa. 22. Okt 2016, 19:30
  • So. 23. Okt 2016, 18:00