Der revisor, Ensemble

Der Revisor

Die Nachricht, dass ein Revisor inkognito in die Stadt gekommen ist, versetzt den Bürgermeister in helle Aufregung. Alle lassen sich hier schmieren, bestechen, fälschen Bücher und Bilanzen. In Wahrheit handelt es sich bei der angekommenen Person jedoch um einen mittellosen reisenden Beamten namens Chlestakov, der das Angebot, ihn für einen Revisor zu halten, gerne annimmt. Die Honoratioren der Stadt drängen ihm Geld auf, der Bürgermeister benutzt sogar seine Frau und seine Tochter, um sich den vermeintlichen Revisor gefügig zu machen. Als Chlestakov das Spiel langsam aber sicher zu gefährlich wird, reist er unter dem Vorwand ab, bei seinem Paten die Einwilligung für die Verlobung mit der Tochter des Bürgermeisters zu holen. Während der Bürgermeister in der Vorfreude auf die Hochzeit und auf seine Petersburger Karriere schwelgt, die er durch den zukünftigen Schwiegersohn gesichert sieht, kommt ein aufgebrochener Brief, durch den alles aufgeklärt wird. Das Stück, 1835 geschrieben, ist die erste bedeutende russische Komödie, spielt natürlich dort, in der Provinz, und vor langer, langer Zeit. Doch manche Stücke büßen nichts von ihrer Aktualität ein ...

Regie und Bühne: Alvis Hermanis
Kostüme: Jurjane Kristine
Licht: Friedrich Rom
Dramaturgie: Klaus Missbach

Anton Antonowitsch Skwosnik-Dmuchanowskij, Bürgermeister: Michael Maertens
Anna Andrejewna, seine Frau: Maria Happel
Marja Antonowna, beider Tochter: Dörte Lyssewski
Iwan Alexandrowitsch Chlestakow, Durchreisender: Fabian Krüger
Ossip, dessen Begleiter: Oliver Stokowski
Pjotr Iwanowitsch Bobtschinkij, Bürger: Hermann Scheidleder
Pjotr Iwanowitsch Dobtschinskij, Bürger: Dirk Nocker
Luka Lukitsch Chlopow, Schuldirektor: Johann Adam Oest
Seine Frau, Köchin: Brigitta Furgler
Amos Fjodorowitsch Ljapkin-Tjapkin, Richter: Falk Rockstroh
Artjom Filippowitsch Semljanika, Direktor des Krankenhauses und Armenasyls: Martin Reinke
Christian Iwanowitsch Hübner, Doktor der Armenanstalten: Franz J. Csencsits
Iwan Kusmitsch Schpekin, Postmeister: Dietmar König
Küchenmädchen: Maria Lisa Huber, Liliane Zillner
Huhn und Ratten: Thomas Bäuml, Alban Knoll, Josef Manske, Valentin Reischer

Beginn des Kartenvorverkaufs an der Tageskasse, telefonisch für Inhaber von Kreditkarten und im Internet: jeweils am 20. des Vormonats für den gesamten Monat und die ersten Tage des Folgemonats (z.B. am 20. Jänner für alle Vorstellungen im Februar und die ersten Tage im März).
Tageskassen: Zentrale Kassen der Bundestheater (1., Operngasse 2), Burgtheater (1., Universitätsring 2), Volksoper (9., Währinger Strasse 78): Montag-Freitag 8-18 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 9-12 Uhr
Mit Kreditkarte: Tel: +43 1 513 1 513, täglich 10-21 Uhr
Kartenverkauf via Internet: www.burgtheater.at, www.culturall.com

Veranstaltungsort

Burgtheater

Universitätsring 2
1010 Wien

Tickets & Info

  • 7 - 61 €

Aktuelle Termine

  • Di. 01. Nov 2016, 18:00
  • Sa. 05. Nov 2016, 18:30