Menschenmenge beim Musikfilmfest Rathausplatz

Sie sind hier:

Ballett: Begegnungen

Volksoper Wien
© WienTourismus / Christian Stemper
Volksoper Wien

Ballette von Alexei Ratmansky, Andrey Kaydanovskiy, Martin Schläpfer

Premiere: 2. Februar 2022

Alexei Ratmansky ist ein Weltstar des zeitgenössischen Balletts. Aus seiner Heimatstadt St. Petersburg führte ihn sein Weg über das Moskauer Bolschoi-Ballett, dessen Direktor er 2004 wurde, nach New York, wo er seit 2009 als Artist in Residence das American Ballet Theatre prägt. Seine 24 Préludes – 2013 für das Royal Ballet London choreographiert – sind ein 'Ballet of mood', in dem acht Tänzerinnen und Tänzer auf hinreißende Weise die ganze emotionale Palette verschiedener Beziehungen entfalten. Sie sind aber auch eine Hommage an den britischen Tanz des 20. Jahrhunderts: an die Expressivität eines Antony Tudor und die elegante Lyrik eines Frederik Ashton.

Andrey Kaydanovskiy ist Tänzer des Wiener Staatsballetts und längst auch ein gefragter Choreograph. Nach seinen ersten Wiener Arbeiten schuf er eigene Stücke für das Bolschoi-Ballett und Stanislawski-Nemirowitsch Dantschenko-Musiktheater Moskau, Tschechische Nationalballett oder Bayerische Staatsballett München. Nun sucht er die Begegnung mit dem Komponisten Christof Dienz. Der vielseitige Musiker – u.a. Gründer des Tiroler Neo-Volksmusik-Jazz-Oktetts Knoedel – balanciert in seinem Schaffen auf faszinierende Weise zwischen den Stilen für eine Musik, die "intuitiv und körperlich" ist. Kaydanovskiy lässt in seiner Choreographie zwei Prinzipien aufeinandertreffen: Realität und Fantasie, Konkretes und Abstraktion, verkörpert durch einen Künstler und seine Muse – eine Begegnung, die ins Offene weist.

In Sonne verwandelt nennt Martin Schläpfer seine Uraufführung zu Beethovens 4. Klavierkonzert – Musik, in der der Direktor und Chefchoreograph des Wiener Staatsballetts Bilder voller Wärme und Weichheit sieht: "Harmonisch, aber nicht friedlich, wissend, aber nicht dominierend, zur Ruhe gekommen, aber nicht still, fließend, aber nicht drängend: wie ein breiter Bach kurz bevor er in den See mündet, wie die Abendsonne, die eine Lichtung in Gold verwandelt und dem Wald das Enge und Dunkle nimmt, obwohl seine Stämme dicht an dicht stehen. Zentimeter werden zu Metern, Gefahr zur Chance" – so Martin Schläpfer.


24 Préludes
Choreographie: Alexei Ratmansky
Musik: 24 Préludes op. 28 von Frédéric Chopin für Orchester bearbeitet von Jean Françaix

Uraufführung
Choreographie: Andrey Kaydanovskiy
Musik: Christof Dienz

In Sonne verwandelt
Choreographie: Martin Schläpfer
Musik: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 von Ludwig van Beethoven

Veranstaltungsort

Volksoper Wien

Währinger Straße 78
1090 Wien

Aktuelle Termine

  • So. 21. Mai 2023, 16:30
  • Fr. 26. Mai 2023, 19:00
  • Do. 01. Jun 2023, 19:00
  • Di. 06. Jun 2023, 19:00
  • So. 11. Jun 2023, 19:00