Wiener Staatsoper

Macbeth

Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Barrie Kosky

Premiere 10. 6. 2021

Die Inszenierung des australischen Regisseurs Barrie Kosky konzentriert sich ganz auf das ebenso mitein-ander vertraute wie ineinander verkämpfte Ehepaar Macbeth, das Notturno einer tiefschwarzen Paarbezie-hung. Die groß besetzte Oper wird zum alptraumhaften Kammerspiel, bei dem bis zum Schluss unklar bleibt, was reales und was halluziniertes Geschehen ist. Eine Grenzerfahrung, passend zu Verdis radikalen Psycho-grammen. Der Musikdirektor der Staatsoper, Philippe Jordan, wird diese Musik gewordene Extremsituation dirigieren. Für die Partie der Lady Macbeth stellte Verdi scheinbar paradoxe Anforderungen: Mut zu expres-siver Abscheulichkeit einerseits, hochvirtuose Koloraturen, die eine perfekte Belcanto-Technik verlangen, andererseits. Ihre letzte Phrase soll Lady Macbeth nur noch mit einem »fil di voce«, also mit einem Hauch (wörtlich: einem Faden) von Stimme spannen. Eine Rolle wie geschaffen für Anna Netrebko, die diese abgründige Figur erstmals an der Wiener Staatsoper verkörpert.

Aktuelle Termine

  • Do. 10. Jun 2021
  • Mo. 14. Jun 2021
  • Do. 17. Jun 2021
  • Mo. 21. Jun 2021
  • Do. 24. Jun 2021
  • Mo. 28. Jun 2021