Gemälde in Rot-, Blau- und Grüntönen, Spirale, die sich verkleinert mit blauem Rechteck im Zentrum

Hundertwasser - Schiele

Friedensreich Hundertwasser (1928–2000) prägte als Maler, Gestalter von Lebensräumen und Vorkämpfer der Ökologiebewegung die Kunst des 20. Jahrhunderts über die Grenzen Österreichs hinaus. Wenig bekannt ist seine lebenslange, intensive Beschäftigung mit der Person und dem Werk Egon Schieles (1890–1918).

Als 20-jähriger entdeckte der damalige Akademiestudent in Ausstellungen und Büchern die Kunst der Wiener Moderne für sich: Vor allem Schiele sollte in den folgenden Jahren eine zentrale Bezugsfigur für den international agierenden Künstler werden. Sein zeichnerisches Können schulte er im Selbststudium von dessen Zeichnungen, in Paris propagierte er gegenüber seinen Künstlerkollegen effektiv Schieles Kunst, und 1965 betitelte er ein Werk mit 622 Der Nasenbohrer und die Beweinung Egon Schieles. Bis zu seinem Lebensende umgab sich Hundertwasser in seinen Wohn- und Arbeitsräumen in Venedig und Neuseeland mit Reproduktionen von Gemälden und Zeichnungen des von ihm so sehr geschätzten Künstlers. Hundertwassers poetischer Text „Ich liebe Schiele“ von 1951 macht die Intensität seiner Bezugnahme anschaulich: „Ich träume oft wie Schiele, mein Vater, von Blumen, die rot sind, und Vögeln und fliegenden Fischen und Gärten in Samt und Smaragdgrün und Menschen, die weinend in Rotgelb und Meerblau gehen.“

Heute, 20 Jahre nach Hundertwassers Tod, widmet das Leopold Museum diesen beiden ikonischen Künstlern eine rund 170 Exponate umfassende dialogisch angelegte Schau. Entlang zentraler Motiv-und Themenkomplexe im Werk beider Künstler wie jener der beseelten Natur oder dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft werden Analogien jenseits von formalen Ähnlichkeiten ersichtlich. Anhand hochkarätiger Leihgaben aus österreichischen und internationalen Sammlungen und bisher nicht veröffentlichtem Archivmaterial zeichnet die Ausstellung die künstlerische und geistige Verwandtschaft zweier herausragender österreichischer Künstler des 20. Jahrhunderts nach, die einander nie persönlich kennenlernen konnten und doch so viel verbindet.

Veranstaltungsort

Leopold Museum

Museumsplatz 1
1070 Wien
Karte

Aktuelle Termine

  • Mi. 09. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Do. 10. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Fr. 11. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Sa. 12. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • So. 13. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Mi. 16. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Do. 17. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Fr. 18. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Sa. 19. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • So. 20. Dez 2020, 10:00 - 18:00
Alle Daten

Alle Termine

Dezember

  • Mi. 23. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Fr. 25. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Sa. 26. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • So. 27. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Mi. 30. Dez 2020, 10:00 - 18:00
  • Do. 31. Dez 2020, 10:00 - 18:00

Januar 2021

  • Fr. 01. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • Sa. 02. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • So. 03. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • Mi. 06. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • Do. 07. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • Fr. 08. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • Sa. 09. Jan 2021, 10:00 - 18:00
  • So. 10. Jan 2021, 10:00 - 18:00